Die Spielen sind schon das Geschichte

gry_to_historia

Trotz allen Anscheines wird dieser Eintrag nicht das Geschichte des Spieles betreffen sondern die Narration der Spielen und was für eine Platz der Menschen in dieser Narration befassen.
Sind 2 Fälle des Bezugspunkts der Spielen, das Erzählen der Geschichten, die Gestaltung der Geschichte und das Umherirren auf Geschichte.

Die Erzählung der Geschichte

Jede ist irgendwann in der erzählten Geschichte versunken, auch das Buch lesend, Film oder Theaterveranstaltung sehend, die plastischen Arbeiten bewundernd. Das sind die am meisten bekannten und am meisten logischen Formen des Erzählungsgeschichte. Der Augenzeuge ist passiv, er lässt sich in die repräsentierte Welt hineinziehen. Wenn die Geschichte gut konstruiert ist, hat der Augenzeuge große Chance für das Erleben der Geschichte, kann katharsis also die Säuberung empfinden. Nur die Erzählungsgeschichte ist noch zu wenig. Das ist kein Spiel.

Die Gestaltung der Geschichte

Man soll aktiv an der Narration teilnehmen, damit das Geschichte formt. Hier reich nicht das passive Anschauen der Entwicklung des Ergebnisses, wie im Kinosaal oder Theatersaal. Der Spieler manipuliert die Steine, der Gestalt oder andere Elemente, die Einfluss auf den Verlauf der Narration haben. Das ist die interaktive Kommunikation, denn die Informationen in zwei Richtungen laufen.

Das Irrgang im Geschichte

Du kannst vielleicht nicht wissen, aber sich in sein Konto auf das Sozialportal anmeldend, spielst du auch. Das ist das Spiel um den Status, man kann es unterschiedlich verstehen. Manche Spieler spielen um Bekannten, je mehr Bekannten desto besser es ist. Andere Leute spielen im Spiel, das zur Verfugung im Portal steht, zum Beispiel FarmaVille auf Facebook. Sogar wenn du zur Verfügung deine Fotos und die Einträge stellst, spielst du auch – du wartest auf Kommentar und „like” von Bekannten, du willst sie am meisten sammeln. Man erschafft das Abbild durch die Schaffung.

Dieser Text wurde auf der Grund der Veröffentlichung „Grywalizacja. Jak zastosować mechanizm gier w działaniach marketingowych” von Pawel Tkaczyk (2012) bearbeitet.